Wieder im Schauspielhaus.


Nach drei vergeblichen Versuchen im letzten Jahr das Theater zu besuchen und „Medea“ von
Euripides zu erleben, haben wir nun nach der langen „Corona-Theaterabstinenz“ endlich
Glück.
Am 20. Juli 2021 genossen wir, die drei Deutschkurse des Goethe-Gymnasiums in Leipzig,
die Aufführung „Der Besuch der alten Dame“ (Regie: Nuran David Calis) von Dürrenmatt.

Die ursprünglich vierstündige Aufführung haben die Leipziger in zwei kompakte bis zum
Ende spannende Stunden gepackt. Die Tragikomödie muss man einfach sehen. Das
Kollektiv, hier nicht mehr wie in der Antike – der Chor, lässt Alfred Ill sterben, für eine
Milliarde kann sich Claire einfach alles kaufen. Die moderne Rachegöttin kommt heute mit
dem ICE und lässt die Güllener ihren Racheplan ausführen, sie muss nur zuschauen. In der
Gewissheit, die Menschen in ihren Abgründen zu kennen.
Bis zum Ende.
Danke an Frau Ahlemann vom Schauspiel Leipzig und Frau Kanitz-Lange für die Karten.
Alles ausverkauft.
Deutschunterricht einmal ganz anders. Gelungen.