Unsere Schule

Unser Schulstandort

Seit August 2014 hat die Stadt Leipzig ein neues Gymnasium im Stadtteil Schönefeld eingerichtet. Damit wird dem gestiegenen Bedarf nach gymnasialen Plätzen in Leipzig Rechnung getragen.

Mit dem Schuljahresbeginn 2020/21 lernen hier Schüler und Schülerinnen in fünf fünften, fünf sechsten, fünf siebenten, vier achten, vier neunten, drei zehnten Klassen sowie einer DaZ-Klasse. Außerdem beginnt für unseren ersten Jahrgang das Lernen in der Sekundarstufe II.

Von Beginn an waren die Klassenleiter vor Ort und wurden von weiteren Kollegen unterstützt. Inzwischen ist unser Team von Lehrern und Lehrerinnen auf circa 60 Lehrkräfte angewachsen.

In den ersten zwei Jahren wurde die Schule als Außenstelle des F.-A.-Brockhaus-Gymnasiums der Stadt Leipzig geführt. Mit Beginn des Schuljahres 2016/17 wurde unser Gymnasium „Schule an der Gorkistraße – Gymnasium der Stadt Leipzig“ eigenständig. Als vorläufiger Standort diente das Gebäude in der Löbauer Straße 46, das viel Platz bot.

Nicht weit davon entfernt wurden in der Gorkistraße 15 und 25 die beiden Schulgebäude, bestehend aus vier Häusern, saniert und umgebaut. Im Ergebnis sind die historischen Schulhäuser an die Bedürfnisse eines modernen Gymnasiums angepasst und durch einen Anbau ergänzt.

Unsere Entwicklung

Im Schuljahr 2017/18 erfolgte der Umzug vom Interimsschulgebäude in der Löbauer Straße in die neuen Schulgebäude in der Gorkistraße und seit dem 1. August 2017 trägt unsere Schule den Namen Goethe-Gymnasium der Stadt Leipzig.

Seit Beginn des Schuljahres 2019/20 können wir auch alle Räume der Schulgebäude nutzen, da die Oberstufe des F.-A.-Brockhaus Gymnasiums wieder in den Räumlichkeiten in Mockau unterrichtet wird.

Auch kann ab dem Schuljahr 2019/20 die neu entstandene Sporthalle benutzt werden.

Unter dem  Motto „voneinander – miteinander – füreinander“  werden in jedem Schuljahr Arbeitsschwerpunkte  gesetzt, die die Entwicklung unserer Schule voranbringen.

Unsere Herausforderungen

Mit der Entwicklung des Gymnasiums kommen vielfältige und anspruchsvolle Aufgaben auf alle Beteiligten zu. Ziel wird eine Schule sein, die den Schülern und Lehrern gute Bedingungen für ein erfolgreiches Lernen und Lehren sowie ein angenehmes Miteinander ermöglicht.

Dafür sind neu zu schaffende Konzeptionen eine Grundlage. Dies erfordert Zeit und Engagement von allen Beteiligten und führt selten zu „schnellen Lösungen“. Aufbauend auf den Erfahrungen und Kompetenzen aller wird dies sicher gelingen.

Die Glasbrücke
Der Anbau mit den Fachkabinetten
Links die neue Turnhalle
aus luftiger Höhe
Aula – aus der Perspektive der Fensterputzer
Haus 2
Die Brücke
Brücke und Haus 3
Die Turnhalle