Aktueller Elternbrief

Liebe Schüler, liebe Eltern,                                                                         

in meinem letzten Schüler-Eltern-Brief habe ich die geplante Sommerschule vorgestellt. Diese Sommerschule soll ein Baustein sein, die Lücken, die durch die Corona-Zeit entstanden sind, etwas abzumildern. Als Schule haben wir dabei neben den Präsensangeboten im Schulhaus auch andere geeignete Formen im Blick, so z. B. die Nutzung von LernSax für das Bearbeiten von Übungs- und Vertiefungsaufgaben, den Austausch über Konferenzen oder das Organisieren von Lerngruppen der Schüler.

Nun sind in den letzten Tagen die Rückmeldungen von Eltern und Lehrern eingegangen, welcher Bedarf gesehen wird. Vielen Dank dafür. Wir prüfen diese. Die Lehrer bzw. Betreuer werden in den nächsten Tagen auf die jeweiligen Schüler zugehen, denen wir ein konkretes Angebot unterbreiten können. Über LernSax kontaktieren wir bis Ende nächster Woche diese Schüler.

Allerdings werden wir für einige Schüler auch keine Angebote unterbreiten können. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe: Einerseits konnten wir als Schule für manche Angebote keine Betreuer finden. Andererseits meldeten in einigen Fällen die Eltern einen Bedarf an, der sich weniger mit dem Anliegen der Sommerschule deckt, sondern einer längerfristigen Bearbeitung bedarf. Hier bitte ich die betroffenen Schüler, Lehrer und Eltern mit Beginn des neuen Schuljahres miteinander langfristige Lösungswege zu suchen.

Das neue Schuljahr wird für uns alle große Herausforderungen bringen. Schüler und Lehrer werden die verpassten Themen und Inhalte in angemessener Form nachzuholen haben. Gleichzeitig müssen wir Abstriche hinnehmen und deshalb prüfen, in welchen Fällen wir verpasste Inhalte reduzieren oder – schweren Herzens -auch weglassen müssen. Ziel soll es sein, die Lücken klein zu halten bzw. auf „verzichtbare“ Bereiche zu beschränken. Mit diesem Manko werden wir leben müssen.

Gleichzeitig wird das neue Schuljahr – wie jedes andere auch – prall gefüllt sein. Es ist ebenso zu prüfen, inwieweit wir mit Sorgfalt und Augenmerk eine Verringerung der Belastung organisieren können. Alle personellen und zeitlichen Ressourcen sollten so eingesetzt werden, dass bei Schülern, Lehrern und Eltern ein bestmögliches Ergebnis erreicht wird.

Corona-Belastungen werden noch lange nachwirken. Wie konkret das Schuljahr 2020-2021 davon betroffen sein wird, kann ich im Augenblick nicht sagen. Ich hoffe auf große Lockerungen und eine Rückkehr zu mehr gewohnter Normalität, aber wir werden zeitnah schauen müssen, welche aktuellen Wege gerade notwendig sind.

In der nächsten Woche endet das Schuljahr 2019-2020. Am Freitag, 17.07.2020 bekommen alle Schüler die Zeugnisse. Die Ausgaben werden nacheinander in den zwei Halbgruppen in den gewohnten Klassenräumen stattfinden. Dazwischen desinfizieren wir die Räume:

Ich bitte alle Schüler darum, alle noch zu Hause vorhandenen Bücher beim Klassenleiter abzugeben. Bitte räumt auch eure Spinde aus, damit diese über die Ferien gereinigt werden können. In der ersten Schulwoche ist auch das Sekretariat besetzt.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Mario Coccejus